Wolfgang Bordel

Der Morgen der Elfen ist der abschließende Teil der Trilogie, die 1999 mit „Der Tag der Gaukler“ startete und im letzten Jahr seine Fortsetzung in der „Nacht der Wiedergänger“ fand. Die Elfen hüten die Erinnerung an die sagenhafte Stadt Vineta wie einen Schatz. Und so passt es ihnen überhaupt nicht, dass Jasko die Stadt wiederaufleben lassen will. Sie befürchten, dass ihr Bild von der goldenen Stadt dabei Schaden nimmt. Aber Jasko, Nadja und Rurik gelingt es, die Elfen von ihren besten Absichten zu überzeugen und so ersteht die Stadt Vineta zum zweiten Mal wieder aus den Fluten. Die Elfen geben sich alle Mühe, ihre Arbeit als Schutzwesen zu erfüllen, und doch bleiben die Menschen in ihren tragischen Verstrickungen gefangen. Denn die Reise in die Vergangenheit erfüllt nicht die Hoffnungen, die die ProtagonistInnen in sie gesetzt haben. Die Wunden aus der Vergangenheit sind nicht verheilt, und keiner macht den ersten Schritt zu einem gemeinsamen Sprung über den Schatten. So entstehen aus den besten Absichten die tragischsten Verwicklungen. Gelingt es den Elfen dennoch, den Glanz der Vergangenheit rein zu halten?

Besetzung

Leitungsteam