Andreas Schorlemmer verstorben

Trauer um Freund des Theater. Erschüttert haben wir zur Kenntnis genommen, dass Andreas Schorlemmer verstorben ist.

„Er war evangelischen Pfarrer aus Leidenschaft, ein alles verstehender, vieles tolerierender, fröhlich gesinnter Mensch, der alles liebte, was seinem Herzen nahestand. Für mich war er der Don Quichotte des Garten Edens,“ sagte Wolfgang Bordel.  

Ein leidenschaftlicher Theatermann.

Andreas Schorlemmer in „Die Peene brennt“

Unvergessen sein Pastor Hein Schwätzig in „Die Peene brennt“. Aus einer tiefen humanistischen Weltsicht entwickelte er eine ganz eigene Komik, die viele berührte und zum Lachen brachte. Und er verfügte über die Fähigkeit sich auch manchmal selbst auf die Schippe zu nehmen. Seit Anbeginn von „Die Peene brennt“ im Jahre 2002 stand er fast jeden September auf der Bühne im Anklamer Hafen.

Bekannt für weitere Rollen

Außerdem spielte er im Lilienthal-Stück „Moderne Raubritter“ und Goldonis „Krach in Chiozza“ mit dem Anklamer Amateurensemble auf der Bühne des Anklamer Theaters.

Als Dozent an der Theaterakademie Vorpommern ließ er junge Menschen an seiner reichen Lebenserfahrung teilhaben und vermittelte humanistisch-christliche Werte. 

Wolfgang Bordel und das Ensemble der Vorpommerschen Landesbühne

Beitrag Teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere Beiträge

Ein Blick in Dars Augen

Da scheint ein richtiger Vineter zu stehen, im schicken reich wirkenden Mantel und er erzählt von jener Stadt, die vor 1000 Jahren untergegangen sein soll

Weiterlesen »