„Das ist ja wohl der Hammer!“ – Erste 2G-Plus-Premiere

Das freche Küstenkabarett der Vorpommerschen Landesbühne.

Zuschauen dürfen Geimpfte oder Genesene mit aktuellem, zertifiziertem Coronatest.

Plagiatsvorwürfe werden nicht nur bei Doktorarbeiten, sondern auch in Speisekarten und Fischbrötchen entdeckt. Hacker kommen nicht mehr ins Internet… weil es keins gibt. Strandgermanen werden mit Kurtaxe und Sanddorn konfrontiert. Inmitten all des Unheils: der Jung-Politiker Peter Amboss. Ist er der neue strahlende Stern am finsteren Polit-Himmel? Kann er einen, wo Einigung kaum noch möglich ist?

Premiere am Samstag, 27. 11. im gelben Theater „Die Blechbüchse“ Zinnowitz

"Das ist ja wohl der Hammer!" - Erste 2G-Plus-Premiere 1
"Das ist ja wohl der Hammer!" - Erste 2G-Plus-Premiere 2
O-Ton

Pressekritiken „Das ist ja wohl der Hammer!“

Frank Wilhelm geht im Nordkurier vom 29.11. detailliert auf das Programm ein: 

Wie ein roter Faden verknüpft die Geschichte des Jung-Politikers Peter Amboss die Sketche. Ein Name, der an einen Politiker erinnert, der gerne in Fettnäpfchen tapst. 

„Freie Viren für freie Bürger“, „Virenrechte verteidigen“ und „Wir haben die Nase voll“ fordern die Corona-Viren, die ein trauriges Leben in Nase und Rachenraum fristen müssen, ständig verfolgt von Teststäbchen. Wow! Ein Tabubruch? Darf man in Zeiten wie diesen Scherze über das Virus machen? Natürlich, hätte Kurt Tucholsky gesagt, der einst dozierte: „Satire darf alles!“ 

Steffen Adler lobt in der Ostsee-Zeitung vom 1.12. 

Die Ausgabe „Das ist ja wohl der Hammer!“ kommt zeitgemäß und intelligent daher, wie es üblicherweise das Kabarett der Vorpommerschen Landesbühne Jahr für Jahr demonstriert. 

Das Programm mit den diversen Innenansichten der deutschen Politik wird einem Satz gerecht, der gleich zu Anfang fällt: „Dummheit ist leider ein nachwachsender Rohstoff“. 

Scroll to Top